Das Wulff-Interview als Audio

Vor kurzem hat unser Bundespräsident Christian Wulff mit ARD und ZDF ein Interview geführt, was aber erst später der Öffentlichkeit in voller Länge präsentiert werden darf.

Netzpolitik hat eine Audio-Version des Interviews (MP3) zugeschickt bekommen und wir stellen es hier als Audio-Leaks zum Anhören zur Verfügung.

Bild dazu gibt es im Fernsehen oder auf tagesschau.de

Quelle  netzpolitik

Bundespräsident gesucht!

Ein nettes Netzfundstückchen das uns jemand zukommen ließ, möchten wir den Lesern natürlich nicht vorenthalten.

Man beachte, wie eine bekannte Suchmaschine mit Namen jongliert und Valentin Fritzmann und Frank Babenhauserheide als mögliche Bundespräsidenten nominiert :-)

Meistens kann man Suchmaschinen- Ergebnisse nicht unbedingt ernst nehmen, aber das Ergebnis hat schon was…

Achtung Gewerbetreibende:Täuschung durch die GWE GmbH aus Düsseldorf

Kostenfalle „Gewerbeauskunft-Zentrale„. Wieder werden Faxe oder Briefe an Gewerbetreibende verschickt. Die Briefe der GWE Wirtschaftsinformations GmbH in Düsseldorf gehörten zu einer Welle sogenannten Adressbuch- und Anzeigenschwindels.

Die GWE erweckt mit dem Formular den Eindruck, dass es sich um den Eintrag in ein öffentliches Register handelt. Auf den zugeschickten Schreiben an Gewerbetreibende, stehen bereits Angaben zum konkreten Unternehmen des Angeschriebenen, die ergänzt oder gegebenenfalls korrigiert werden sollen.

Im kleingedruckten Fließtext des GEW-Schreibens, wird zunächst den „Damen und Herren“ erklärt, nur vollständige und aktuelle Firmendaten würden eine „erfolgreiche Empfehlung Ihres Unternehmens“ gewährleisten.

Darüber steht zwar unter anderem auch „Eintragungsangebot“ und weiter unten mitten im Text, dass der „Basiseintrag“ (im Internet) jährlich 569,06 Euro kostet und man mit der Unterzeichnung den Basiseintrag „für zwei Jahre verbindlich bestellt“.

Aber:

Der Bundesgerichtshof hat in einer aktuellen Entscheidung „Az. I ZR 157/10″ der Abzocke durch so genannte Branchendienste einen Riegel vorgeschoben. Die „Werbung“, und nichts anderes ist oben angeführtes Angebot, darf bei Gewerbetreibenden nicht gezielt auf die Unaufmerksamkeit des Gewerbetreibenden setzen.

Der werbende Charakter einer Werbung darf nicht verschleiert oder versteckt werden.

Auch die IHK warnt vor Unternehmer vor Täuschung durch GWE GmbH

Quelle: TLZ.de

Autogewinn: Telefonabzocke aus der Türkei

Ältere Mitmenschen erhalten Anrufe, in denen ihnen mitgeteilt wird, dass sie als Gewinnspielteilnehmer einen PKW der Marke Mercedes gewonnen hätten.

Um das Ganze besonders offiziell klingen zu lassen, werden Rechtsanwälte oder Notare als Ansprechpartner benannt.

Die “glücklichen” Gewinner sollen dann eine bestimmte Nummer anrufen und dort wird einem sehr schlüssig erläutert, um welches Fahrzeug es sich handelt und dass zur Überführung aus der Türkei eine Versicherung notwendig sei.