Kim Dotcom: GEMA lässt “Mega” Video von YouTube verschwinden

dotcomDie deutsche Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte – kurz GEMA – hat angeblich das Launch Video von Kim Dotcoms neustem Onlinedienst Mega auf YouTube gesperrt, sodass es für deutsche Nutzer nicht sichtbar ist.

Auf Twitter zeigt Schmitz seine Empörung. Nach eigenen Angaben habe er das Video auf YouTube wieder verfügbar gemacht.

Die GEMA fiel schon früher auf, als die Gesellschaft versuchte, eine Urheberrechtsabgabe für das Vorlesen aus Kinderbüchern einzuführen.

Quelle: derStandard

Anti-Piraterie-Gruppe um Porno-King will Kim Dotcoms “Mega” stoppen

Ein Jahr nach der spektakulären Schließung von Megaupload hat Kim Dotcom Schmitz mit einer großen Party seinen neuen Internetdienst Mega gestartet.Mega

Die neue Daten-Plattform des umstrittenen Megaupload-Gründers hat innerhalb weniger Stunden mehr als eine halbe Million Nutzer angezogen.

Die Server des Dienstes mit dem Namen Mega seien fast zusammengebrochen, twitterte Dotcom aus Neuseeland.

Nun droht Kim Dotcom Schmitz neuer Ungemach:

Der australische Porno-Vertreiber Robert King (alias “AdultKing”) will “Mega” die PayPal-Konten zudrehen.

Er ist der Meinung, dass “Mega” den Cloud-Dienst nur als Deckmantel nimmt und trotzdem Urheberrechtsverletzungen stattfinden. So will die Initiative “StopFileLockers” gerichtlich gegen die Reseller der “Mega” Premium-Accounts vorgehen.

Die Gruppe habe bereits “eine signifikante Menge an illegalen und Urheberrechts-verletzendem Material” auf Mega entdeckt, das über Links geteilt werde. Nähere Angaben dazu wollte King allerdings nicht machen.

Quelle: der standart

MegaBox: Das nächste Ding von Kim DotCom

Er ist wieder da: Kim DotCom hat einen neuen Dienst namens MegaBox angekündigt.

MegaBox soll eine Musik-Plattform sein, bei dem Künstler ihre Alben kostenlos zum Download anbieten können und indirekt über Online-Werbung dafür entschädigt werden.

Auf Twitter veröffentlichte er, neben vielen Fotos aus seinem Privatleben, auch einen Screenshot der geplanten Webseite, auf der eine Android-App mit den Worten “unbegrenzter Platz für all deine Musik” beworben wird.

Passend dazu wird es auch ein Album und ein Musikvideo von DotCom geben.

Quelle: 20min.ch

Megaupload: “Bild” macht Panik

Am 30.01.2012  veröffentlichte die “Onlineredaktion von Bild” einen Artikel über die Abmahnwelle in Deutschland, nach der Verhaftung vom Megaupload.com Betreiber Kim “Dotcom” Schmitz.

Die Bild – Schlagzeile ist-  so finden wir-  reine Panikmache.

Um evtl. gegen Megaupload Nutzer rechtlich vorgehen zu können bräuchten die Rechteinhaber und deren Vertreter geraume Zeit, um einzelne Daten und IPs auswerten zu können(sofern diese überhaupt noch vorhanden sind)um diese dann den jeweiligen urheberrechtlich geschützten Materialien zuordnen zu können.

Die aktuelle Abmahnwelle gegen Filesharer hat mit den letzten Vorfällen von Megaupload.com nichts zu tun.

Natürlich existieren Abmahnbriefe, jedoch beziehen sich solche Briefe mittlerweile nur auf Filesharing-Tauschbörsen wie Vuze, Bittorrent oder Emule.

Es ist bisher kein offizieller Fall bekannt, in der ein ehemaliger Nutzer der Hostingplattform Megaupload.com abgemahnt wurde.

Quelle: zokero.net

Offenes W-Lan? Internetkriminelle rüsten auf

Die Kriminalität im Internet nimmt zu und wird immer gefährlicher, warnen Experten.
Dabei richten sich Angriffe aus dem Netz gegen Privatpersonen, aber auch gegen Firmen und gegen sogenannte kritische Infrastrukturen wie z.B. Kraftwerke und Flughäfen.

“Nach unseren sehr vorsichtigen Schätzungen verursachen Kriminelle im Internet jährlich einen Schaden von weltweit rund 100 Milliarden Dollar”,

sagt der Moskauer Antivirus-Spezialist Eugene Kaspersky

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=wWwrjhgWmOw&hl=de&fs=1]