Film und Musikindustrie wollten Werbedeals- und nutzten Megaupload

Wie jetzt bekannt wurde, haben sowohl Film- als auch Musikindustrie selbst den Filehoster Megaupload genutzt. Der Filehoster von Kim Dotcom wurde vor kurzem noch von der MPAA mit Zivilklagen überzogen, weil dem Portal Urheberrechtsverletzungen vorgeworfen werden.

Torrentfreak meldete jetzt, dass sowohl Angestellte als auch Unternehmen, die Mitglied der MPAA sind, den Filehoster selbst genutzt haben. Der Internetseite würden Datenbanken vorliegen, welche insgesamt 490 Konten von Megaupload-Nutzern beinhaltet, welche MPAA-Mitgliedern gehören.Von diesen Konten aus, wurden angeblich insgesamt 181 Premium-Zahlungen vorgenommen.

Über die bewussten Konten wurden Dateien mit einer Gesamtgröße von 2.097 Gigabyte hochgeladen. Außerdem gibt es Belege dafür, dass Filmstudios wie Disney, Warner Brothers oder Fox den Filehoster auch für Werbezwecke nutzen wollten und entsprechende Anfragen stellten.

In einer E-Mail von Warner Brothers ist beispielsweise die Rede davon, »spannende Inhalte« wie Dark Knight, Harry Potter oder Sex in the City über Videos und Trailer zu bewerben.

Subject: Warner Bros. – Looking for Content Manager
Date: Wed, 14 Jan 2009 08:55:50 -0800
From: Sayani, Shelina
To: [email protected]

Dear Megavideo,

I’m writing from Warner Bros., offering opportunities to syndicate our exciting entertainment content (e.g. Dark Knight, Harry Potter, Sex and the City clips and trailer) for your users. Could you please pass on my information to the appropriate content manager or forward me to them? Thanks so much for your time.

Shelina Sayani
WB Advanced Digital Services
3300 W Olive Ave, Bldg 168 Room 4-023
Burbank, CA 91505
818.977.4668

Auch Disney wollte eigene Inhalte auf Megaupload stellen und hatte gleich einen Vereinbarungsentwurf dafür an den Filehoster geschickt.

Quelle: gamestar.de/torrentfreak

Kim Dotcom: GEMA lässt “Mega” Video von YouTube verschwinden

dotcomDie deutsche Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte – kurz GEMA – hat angeblich das Launch Video von Kim Dotcoms neustem Onlinedienst Mega auf YouTube gesperrt, sodass es für deutsche Nutzer nicht sichtbar ist.

Auf Twitter zeigt Schmitz seine Empörung. Nach eigenen Angaben habe er das Video auf YouTube wieder verfügbar gemacht.

Die GEMA fiel schon früher auf, als die Gesellschaft versuchte, eine Urheberrechtsabgabe für das Vorlesen aus Kinderbüchern einzuführen.

Quelle: derStandard

Anti-Piraterie-Gruppe um Porno-King will Kim Dotcoms “Mega” stoppen

Ein Jahr nach der spektakulären Schließung von Megaupload hat Kim Dotcom Schmitz mit einer großen Party seinen neuen Internetdienst Mega gestartet.Mega

Die neue Daten-Plattform des umstrittenen Megaupload-Gründers hat innerhalb weniger Stunden mehr als eine halbe Million Nutzer angezogen.

Die Server des Dienstes mit dem Namen Mega seien fast zusammengebrochen, twitterte Dotcom aus Neuseeland.

Nun droht Kim Dotcom Schmitz neuer Ungemach:

Der australische Porno-Vertreiber Robert King (alias “AdultKing”) will “Mega” die PayPal-Konten zudrehen.

Er ist der Meinung, dass “Mega” den Cloud-Dienst nur als Deckmantel nimmt und trotzdem Urheberrechtsverletzungen stattfinden. So will die Initiative “StopFileLockers” gerichtlich gegen die Reseller der “Mega” Premium-Accounts vorgehen.

Die Gruppe habe bereits “eine signifikante Menge an illegalen und Urheberrechts-verletzendem Material” auf Mega entdeckt, das über Links geteilt werde. Nähere Angaben dazu wollte King allerdings nicht machen.

Quelle: der standart

MegaBox: Das nächste Ding von Kim DotCom

Er ist wieder da: Kim DotCom hat einen neuen Dienst namens MegaBox angekündigt.

MegaBox soll eine Musik-Plattform sein, bei dem Künstler ihre Alben kostenlos zum Download anbieten können und indirekt über Online-Werbung dafür entschädigt werden.

Auf Twitter veröffentlichte er, neben vielen Fotos aus seinem Privatleben, auch einen Screenshot der geplanten Webseite, auf der eine Android-App mit den Worten “unbegrenzter Platz für all deine Musik” beworben wird.

Passend dazu wird es auch ein Album und ein Musikvideo von DotCom geben.

Quelle: 20min.ch

Megaupload: “Bild” macht Panik

Am 30.01.2012  veröffentlichte die “Onlineredaktion von Bild” einen Artikel über die Abmahnwelle in Deutschland, nach der Verhaftung vom Megaupload.com Betreiber Kim “Dotcom” Schmitz.

Die Bild – Schlagzeile ist-  so finden wir-  reine Panikmache.

Um evtl. gegen Megaupload Nutzer rechtlich vorgehen zu können bräuchten die Rechteinhaber und deren Vertreter geraume Zeit, um einzelne Daten und IPs auswerten zu können(sofern diese überhaupt noch vorhanden sind)um diese dann den jeweiligen urheberrechtlich geschützten Materialien zuordnen zu können.

Die aktuelle Abmahnwelle gegen Filesharer hat mit den letzten Vorfällen von Megaupload.com nichts zu tun.

Natürlich existieren Abmahnbriefe, jedoch beziehen sich solche Briefe mittlerweile nur auf Filesharing-Tauschbörsen wie Vuze, Bittorrent oder Emule.

Es ist bisher kein offizieller Fall bekannt, in der ein ehemaliger Nutzer der Hostingplattform Megaupload.com abgemahnt wurde.

Quelle: zokero.net