Die kostenpflichtigen Fallstricke des VSR Verlags

Viele Verbraucher werden derzeit von Zeitschriftenwerbern des VSR Verlags in Fußgängerzonen, Supermärkten oder Einkaufszentren angesprochen. Den Passanten wird erklärt, man bekäme Gutscheine zum einkaufen oder Probelesen- wenn man seine Adresse angebe-  und dafür unterschreibe.

Doch stattdessen erhalten die angesprochenen Personen die unterschreiben- kostenpflichtige Abonnements. Trotz mehrmaliger Nachfragen bekommen die Betroffenen in vielen Fällen keinen Hinweis auf ein kostenpflichtiges Abo, das ihnen später per Post bestätigt wird.

Die Verbraucherzentrale Hamburg warnt deshalb vor der neuen Vertriebsmethode des Verlags und empfiehlt Betroffenen, den unterzeichneten Vertrag zu widerrufen oder anzufechten.

Julia Rehberg von der Verbraucherzentrale Hamburg erklärt:

“Die VSR Verlag Service GmbH ist bekannt dafür, Verbrauchern mit falschen Versprechen Zeitschriftenabos unterzuschieben. Verbraucher, die hereingefallen sind, wird empfohlen die Zahlung zu verweigern. Die ungewollt unterzeichneten Verträge können binnen einer Frist von 14 Tagen widerrufen oder später wegen arglistiger Täuschung angefochten werden.”

Quelle: Verbraucherzentrale Hamburg

Achtung Stromdrücker: Warnung vor Haustürgeschäften

Stadtwerke warnen erneut vor Haustürgeschäften des Billigstromanbieters „Sorglos Strom“.

Gegenwärtig melden sich erneut Stromkunden, die von sogenannten Drücker-Kolonnen des Anbieters „Sorglos Strom“ an der Haustüre angesprochen würden und den Eindruck erweckten, sie kämen von den Stadtwerken.

Pressesprecher Jörg Sacher sagt:

„Das ist falsch“.

Alle Stadtwerkemitarbeiter können sich mit einem Dienstausweis ausweisen.

Darüber hinaus schlössen die Stadtwerke keine Stromverträge an der Haustüre ab.

Quelle: mainpost

Immer wieder Ärger mit den Strom- Werbern

Viele Stromanbieter werben mit günstigen Angeboten. Sorglos-Strom wirbt zb. mit dem 1 cent Vorteil, und bei Stromanbieter “envacom” warten einige Verbraucher seit Monaten auf ihre Schlussrechnung.

So manches Spar- Schnäppchen entpuppt sich anscheinend als Trick von Drückerkolonnen.

Wir befassten uns in der Vergangenheit schon des öfteren mit dem Stromanbieter Sorglos-Strom, und wiesen auf die unseriösen Maschen der Drücker hin.

Seitens der Geschäftsleitung versprach man uns, gegen die unseriösen Methoden der Drücker vorzugehen, und den Missstand zu beheben.

Es scheint aber nur ein Versprechen gewesen zu sein, das nicht viel Nachhaltigkeit enthielt, wie der neue Bericht zeigt.

Szenenwechsel:

Auf Vergleichsportalen wird der Stromanbieter “envacom” fleissig beworben, doch einmal einen Vertrag abgeschlossen, warten einige Kunden seit längerem auf ihre Schlussrechnung.

Und- während die Kunden warten, werden die monatlichen Abschläge fleissig vom Stromanbieter per Banklastschrift weiter eingezogen. (Das schwarze Schaf berichtete).

Selbst doppelte Abschläge wurden seitens envacom beim Kunden eingezogen, mit der anschliessenden Bitte, das Geld nicht per Rücklastschrift zurück buchen zu lassen.

Man vertröstet die Kunden und verspricht die doppelt abgebuchten Abschläge zu verrechnen.


Die Drückertricks von Strom-Werbern

 

Wie windige Vertreter Strom Kunden hereinlegen

Den Strom Anbieter wechseln, ansich eine gute Sache wenn man dabei Geld sparen kann. Nur die Methoden wie dann versucht wird, eventuelle Kunden zum wechseln zu bewegen sind nicht immer seriös. So ist die Firma “Energy2day” anscheinend sehr daran interressiert, kritische Stimmen über Sorglos-Strom (Drücker) zum verstummen zu bringen.

So geschehen als uns vor einigen Tagen eine Mail von einer Frau Manuela P. von der Firma Energy2day erreichte, welche die Löschung einiger kritischen Kommentare über das Produkt Sorglos-Strom mit seinen in Erscheinung tretenden Vertretern verlangte.

Freundlich wie wir sind, haben wir auf diese Mail geantwortet und um eine telefonische Klärung gebeten. Prompt rief uns am nächsten Tag ein Herr S. von der besagten Firma an und versprach, sich natürlich um die schwarzen Schafe zu kümmern.

Das scheint uns aber alles nur Schall und Rauch zu sein, denn 2 Tage Später:

Erreichte uns eine neue Mail, die uns mit rechtlichen Konsequenzen drohte, sollten wir verschiedene Kommentare von betroffenen, die schlechte Erfahrungen mit den Sorglos-Strom und den Vertrieblern haben nicht löschen.


Achtung Haustürgeschäfte: "Sorglos Strom"

Daß die Firma Energy2day mit dem Mit- Eigentümer/ Gesellschafter Bernhard Ranke kein Unbekannter ist, wenn es um windige Geschäfte geht, beweisen Urteile:  Aktenzeichen 4HK O 15405/08, Aktenzeichen 2 U 62/09  und  LG Halle – 8 O 101/10

Das Landgericht Halle (LG Halle – 8 O 101/10) hat durch eine einstweilige Verfügung den Vertretern der Firma Energy2day aus München untersagt, sich bei der Werbung für das Produkt “SorglosStrom” als Mitarbeiter der Energieversorgung Halle (EVH) auszugeben. Angebliche EVH-Vertreter hatten sich in den Wochen zuvor Zutritt zu Wohnungen verschafft, um neue Energielieferverträge abzuschließen.

Von den zweifelhaften Praktiken der Energy2day GmbH, bzw. deren Vertriebspartnern, hatte bereits die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern in der Vergangenheit berichtet.

Wenn man sich die Impressen der zahlreichen Unternehmen anschaut, stellt man fest, alles unter einem Dach:

In der Kistlerhofstraße 170 in München residiert nicht nur die Energy2day GmbH, sondern gleich ein ganzes Bündel an Strom- Marken:

“SorglosStrom”, “frei Haus Energy”, “my phone energy”, “Discounter-Strom.de” “StarCom-Energy”.

Mit- Eigentümer/ GesellschafterBernhard Ranke steht noch weiteren Firmen vor, so z.B. der “VSR Verlag Service GmbH“, der unter der gleichen Adresse wie die “Energy2day” in München residiert.

Übrigends: Vor der VSR Verlag Service GmbH warnt die Verbraucherzentrale Sachsen in einer Pressemitteilung

Zuletzt bekamen wir noch eine Mail, diesmal von einem Mitglied der Geschäftsleitung in der es heisst:

[…] sondern zu den unwahren Behauptungen über unser Produkt. Hier hatte ich Ihnen ebenfalls ausführlich erläutert, wie wichtig uns dieses Thema ist und wir jedem Fall nachgehen und bei Notwendigkeit auch konsequent gegen von uns beauftragte Unternehmen vorgehen.
Die aufgestellten Behauptungen unser Produkt betreffend hingegen lassen sich nicht belegen, da sie schlicht falsch sind.

Beim besten Willen können wir, oder der NDR und der MDR keine unwahren Behauptungen entdecken.

Für den ein oder anderen Kunden mögen ja die Alternativen zum örtlichen Stromanbieter ganz brauchbar zu sein, was wir aber verurteilen, sind die häufig- sehr fragwürdigen Methoden der Aussendienstmitarbeiter, die das Paket “Sorglos-Strom” verkaufen.