NSA zahlt Millionen für Nutzerdaten

Fisa 1“The Guardian” liegen brisante Dokumente vor, welche Facebook, Google, Microsoft und Yahoo in einem zweifelhaften Licht dastehen lassen.

Diese Internetunternehmen sollen angeblich Daten für das PRISM-Programm geliefert haben- und im Gegenzug Geld erhalten haben.

Man kann annehmen, dass der Handel mit Nutzer-Daten nicht das Hauptgeschäftsfeld von Internetdienstleistern ist, aber Nutzerdaten scheinen doch einen gewissen Handelswert, selbst für die NSA zu haben.

Bleibt die Frage offen, in wie weit diese Anschuldigen wahr sind und wie der Tausch zwischen NSA und den Unternehmen stattgefunden hat.

Quelle: technews

Hinterlasse eine Antwort

What is 15 + 10 ?
Please leave these two fields as-is:
Um sicher zu stellen dass Du ein Mensch bist, beantworte eine simple mathematische Frage