Ein Verbrechen an der Menschheit:Islam und Toleranz

Der Islamwissenschaftler Dr. Abdelmalek Hibaoui, Dozent am Zentrum für Islamische Theologie der Universität Tübingen, und Mitglied der Islamkonferenz der Bundesregierung, hatte kürzlich einen Vortrag im evangelischen Gemeindehaus  von Albstadt mit dem Titel: “Islam und Toleranz – Anspruch und Wirklichkeit” gehalten.

Der gebürtige Marokkaner Hibaoui machte anhand von ausgewählten Stellen deutlich, dass “der Islam seinem Wesen nach friedliebend und tolerant” sei.

Die Taten von Extremisten, wie dem ISIS, nannte er ein “Verbrechen an der Menschheit”. Und diese würden den Koran schlicht nicht kennen oder ihn falsch interpretieren. Auch würden Verse des Korans aus dem Kontext gerissen, fehlerhafte Nachdrucke verwendet und arabische Begriffe falsch übersetzt.

Und nur ein Prozent der Muslime in Deutschland gelte als radikal, so der Islamwissenschaftler. Abdelmalek Hibaoui vermied es, näher auf historische Ereignisse wie Kreuzzüge im Mittelalter oder Bauernkriege in der Reformation einzugehen, sondern nannte nur diese Begriffe.

Die Angst vor islamischen Terroristen sitzt hierzulande tief.

Da haben es friedliebende Muslime mit Erklärungen schwer.

Quelle: schwarzwaelder-bote.de

Am kommenden Wochenende ist wieder Winterzeit

Langschläfer können sich am Wochenende auf mehr Zeit zum schlafen freuen: am Sonntag den 26.10.2014 um 3:00 Uhr nachts- endet die Sommerzeit.

Die Uhr wird dann um 1 Stunde zurückgestellt, “die Nacht ist also 1 Stunde länger”. Dabei findet der Wechsel von der Sommerzeit in die Winterzeit (Normalzeit) statt.

Warum gibt es die  Zeitumstellung?

Sommerzeit und Winterzeit gehen zurück auf den amerikanischen Politiker und Erfinder Benjamin Franklin (1706-1790). Franklin kritisierte 1784 in einer Denkschrift über “die Kosten des Lichts” den hohen Verbrauch an Kerzen und forderte eine Zeitumstellung zur besseren Ausnutzung der natürlichen Helligkeit.

Etwa 100 Jahre später versuchten erste Staaten eine Energieeinsparung durch Zeitumstellung.

Seit wann gibt es die Zeitumstellung in Deutschland?

In Deutschland wurde 1916 während des Ersten Weltkrieges erstmals eine Sommerzeit eingeführt. Dadurch sollte die Arbeitskraft der Beschäftigten in der Rüstungsindustrie besser ausgenutzt werden. Unter dem Eindruck der Ölkrise von 1973 galt dann in Deutschland nach Jahrzehnten Pause von 1980 an wieder die Sommerzeit.

1996 wurde die Sommerzeit in Europa vereinheitlicht.

Verurteilungen wegen Betrugs und Bestechung im Zusammenhang mit der Errichtung des “World Conference Center Bonn” ist rechtskräftig

Das Landgericht Bonn hat den Angeklagten C., einen 51 Jahre alten Rechtsanwalt, wegen Betrugs und Bestechung zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von drei Jahren und drei Monaten verurteilt; gegen den 69 Jahre alten Angeklagten T. hat es wegen Beihilfe zum Betrug eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten verhängt.

Den nicht revidierenden Angeklagten K., einen 54jährigen Unternehmer, hat es wegen Betrugs in zwei Fällen und wegen falscher Versicherung an Eides Statt zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von sechs Jahren und sechs Monaten verurteilt.

Nach den Feststellungen des Landgerichts bewarb sich die Firma des Angeklagten K. im Jahr 2005 bei der Stadt Bonn als Investor für die Errichtung und den Betrieb des “World Conference Center”.

In seiner Funktion als Pressesprecher und Rechtsberater der Firma des Angeklagten K. vereinbarte der Angeklagte C. mit den Projektverantwortlichen der Stadt Bonn, einem Stadtdirektor und einer Oberverwaltungsrätin, dass der Firma des Angeklagten K. eine exklusive Verhandlungsposition eingeräumt wird, obwohl zu diesem Zeitpunkt ein weiterer Mitbewerber ein Angebotsschreiben bei der Stadt Bonn eingereicht hatte.

Als Gegenleistung sagte der Angeklagte C. die Begleichung einer Rechnung eines für die Stadt tätigen Beraters in Höhe von etwa 32.000 € durch die Firma des Angeklagten K. zu.

Um den Projektzuschlag zu erhalten, täuschte der Angeklagte C. darüber hinaus den Gemeinderat der Stadt Bonn, indem er unter anderem vorgab, die Firma des Angeklagten K. sei Teil eines großen Autokonzerns und verfüge über erhebliche wirtschaftliche und personelle Ressourcen.

Aufgrund der dadurch hervorgerufenen Fehlvorstellung stimmte der Gemeinderat dem Abschluss eines Projektvertrags zu. In Erfüllung des Vertrages übertrug die Stadt Bonn der Firma des Angeklagten K. unentgeltlich das Eigentum an mehreren Grundstücken im Wert von mindestens zehn Millionen Euro, auf denen ein Teil der Gebäude für das Konferenzzentrum neu errichtet werden sollte.

Der Angeklagte T. unterstützte den Angeklagten K. bei der Finanzierung des Projekts, indem er ein inhaltlich falsches Rechtsgutachten erstellte, das einer in Hongkong ansässigen Vermögensverwaltungsfirma vorgelegt wurde und diese zur Auszahlung eines Betrages in Höhe von 32 Millionen US Dollar veranlasste. Über das Vermögen der Firma des Angeklagten K. wurde im Januar 2010 das Insolvenzverfahren eröffnet.

Der 2. Strafsenat hat die Revisionen der Angeklagten C. und T. als unbegründet verworfen. Das Urteil des Landgerichts Bonn ist damit rechtskräftig.

Beschluss vom 14. Oktober 2014 – 2 StR 44/14  Landgericht Bonn – Urteil vom 10. Mai 2013 – 27 KLs 03/11  Karlsruhe, den 22. Oktober 2014

Quelle: Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs vom 22.10.2014

“Heute Show” vom ZDF hat Bundestagsdrehverbot:”Keine politische Berichterstattung”

Die Satiresendung “Heute Show” vom ZDF darf nicht mehr im Bundestag drehen.

Bei der Sendung gäbe es “keine politisch-parlamentarische Berichterstattung”, begründete der Pressesprecher des Bundestags, Ernst Hebeker, das Verbot.

Da bleibt einem vor Verwunderung doch glatt der Mund offen stehen.

Was machen die Macher von der Heute Show denn sonst?, außer politische Berichterstattung? Ohne Scheiß jetzt, jeder darf drehen, im Bundestag. KIKA dreht im Bundestag. “Bauer sucht Frau” dreht im Bundestag. Alle dürfen rein, sogar Andrea Nahles.

Aber das ZDF, mit der Heute Show darf nicht rein.

Der Pressesprecher des Bundestages, Herr Dr. Hebeker, freut sich übrigens immer über Fanpost, aber das nur am Rande…

Quelle: focus.de

Apples iPhone 6 Plus im Test ein Flopp:Deutlich geschlagen vom Samsung Galaxy Note 4

Smartphones im Test. Das Samsung Galaxy Note 4 contra iPhone 6 Plus von Apple.

Das iPhone 6 Plus ist dem Galaxy Note 4 in fast allen Tests unterlegen.

Die Produkt-Tester von “Chip” lobten besonders den Akku des Galaxy Note 4, der nicht nur ein wenig, sondern deutlich besser und dazu noch wechselbar sei.

Ein vollständiger Ladezyklus dauert beim Galaxy Note 4 gerade mal eine Stunde und 55 Minuten. Beim iPhone 6 Plus dauert dieser Ladevorgang hingegen drei Stunden und 41 Minuten.

Weiterhin lobte man das Display des Note 4, welches größer, deutlich farbenfroher und hochauflösender sei. Trotzdem ist das Gehäuse kleiner als das des iPhone 6 Plus- außerdem sei der neue Samsung S Pen das Non-Plus-Ultra.

Mit einem so deutlichen Ergebnis hat wohl fast niemand gerechnet.

Apple hat außer dem Landscape-Modus keine speziellen Features für den Big Screen zu bieten, während das Note ein wahres Feature-Feuerwerk abbrennt. Außerdem ist die Technik des Note durchweg überlegen. Das Galaxy Note 4 kostet ab rund 700 Euro, für das iPhone 6 Plus zahlen Sie je nach Speichervariante zwischen 799 und 999 Euro.

Quelle: chip.de